Argumente und Statements

Warum machen wir uns stark für einen Bürgerentscheid? Welche Gründe sprechen für die Mitbestimmung der Inselbewohner?

Nicht-Einbeziehung der Wangerooger bei der Entscheidung über das geplante Hotel an der Promenade – trotz großer Bedenken in weiten Teilen der Bevölkerung.

Das Grundstück soll für 9 Mio€ verkauft werden, obwohl es gemäß Bodenrichtwertkarte  ca 12 Mio€  wert ist.

Das Hotel passt sowohl thematisch, als auch von der Dimensionierung nicht auf unsere Insel.

Wie will die Gemeinde sicher stellen, dass  auch wirklich ein Hotel gebaut wird?! Anna Düne war bei Verkauf des Grundstücks auch als Hotel geplant, entstanden sind 78 Eigentumswohnungen und Wohnungseigentum auf der Polizeiwiese.

Der kleine Kursaal – Ort der Kultur und der Begegnung wird ohne adäquaten Ersatz abgerissen.

Massentourismus und Eventtourismus wird durch das Hotel noch weiter unumkehrbar forciert. Wo liegt die Obergrenze bei der Gästebeherbergung und Zweitwohnungsbesitzern? Wann ist es genug?

Fehlende Infrastruktur für 400 zusätzliche Gäste, die gemäß Investorenplan im Schnitt nur 3 Tage auf der Insel bleiben

Welche Strategie verfolgt die Gemeinde für die Entwicklung der Insel? Nachhaltig und zukunftsorentiert oder kurzfristige Gewinnorientierung und Haushaltssanierung?

Qualitätsverlust für unsere jetzigen Stammgäste, die eine andere Zielgruppe sind und sich mit der neuen „Marktsituation“ (enger, teurer, lauter) abfinden müssen – oder eben auch nicht.

Aufgrund der Nichteinbindung der Inselbevölkerung bei dem Entscheidungsprozess für dieses Hotel wird sich der Unmut gegenüber dem Hotel, aber auch gegenüber den Entscheidungsträgern, das „soziale Klima“, nachhaltig und dauerhaft verschlechtern – als auch die Identität und das Lebensgefühl auf  Wangerooge.



Kritische Betrachtung von Thomas Beckmann

Man sollte doch meinen, dass man bei neuen Bauvorhaben subtil und mit Bedacht vorgeht. Doch weit gefehlt, da soll doch jetzt tatsächlich ein Steinhaufen gebaut werden, der das Zeug hat, die größte Bausünde Wangerooges zu werden. WEITERLESEN

%d Bloggern gefällt das: